Startseite

Hygienekonzept der Pfarreiengemeinschaft Boppard, Bad Salzig und Hirzenach


Betrifft die Sonntagsmessen, die Werktagsgottesdienste und Mittagsmusik.

 

Die Feier der Gottesdienste ist jedoch an bestimmte Regeln gebunden, die das Bistum, rückgebunden an staatliche Vorgaben, festgelegt hat.

So gilt Folgendes:

  1. Der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen einzelnen Personen ist einzuhalten.
  2. Die geltenden Kontaktbeschränkungen auch vor und nach den gottesdienstlichen Versammlungen sind einzuhalten.
  3. Der Zugang zu den Gottesdiensten wird begrenzt; die Zahl der zugelassenen Gläubigen zu einem bestimmten Gottesdienst richtet sich nach der Größe des Raumes.
  4. Um zu vermeiden, dass Gläubige weggeschickt werden müssen,

bedarf es zwingend einer Anmeldung über das Pfarrbüro

unter 06742-2315.

Dazu muss man sich für jeden Gottesdienst mit Namen und Anschrift im Pfarrbüro zu den üblichen Öffnungszeiten anmelden.

Diese Anmeldung dient auch dem Nachweis einer möglichen Infektionskette. Nur Personen, die zum Gottesdienst erfasst sind, können zur Feier eingelassen werden. (Bitte bringen Sie zusätzlich einen Zettel mit Ihren Kontaktdaten zum jeweiligen Gottesdienst mit)

  1. Die Gottesdienst-Teilnehmerinnen und -teilnehmer müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Diese Schutzmasken müssen von zuhause aus mitgebracht werden.
  2. In der Kirche dürfen nur die Plätze eingenommen werden, die markiert sind
  3. Die Gläubigen werden gebeten, ihr eigenes Gotteslob mitzubringen, um die Lieder mitvollziehen zu können. Die in der Kirche vorhandenen Gotteslobe werden aus hygienischen Gründen nicht genutzt.
  4. Mund- und Kelchkommunion finden weiterhin nicht statt.
  5. Die Körbe für die Kollekte werden nicht durch die Reihen gereicht, sondern an den Portalen aufgestellt.
  6. Vor und nach dem Gottesdienst bitte die Hände desinfizieren mit den bereitgestellten Mitteln.
  7. Nach dem Gottesdienst werden die Bänke und Stühle mit Flächendesinfektion gereinigt.


Diese Regeln sollen unsere Gesundheit schützen und gleichzeitig den Gottesdienst ermöglichen. Menschen, die zu einer Risikogruppe gehören, wird weiterhin empfohlen, den Gottesdienst zuhause am Fernseher mitzufeiern.