.

 


"Wir haben es mit Menschen zu tun"
 
Werner Rüdel aus Boppard erhält Verdienstmedaille des Bistums
 
 

Boppard – Seit mehr als 60 Jahren ist Werner Rüdel in der Vinzenz-Konferenz Boppard tätig – nun wurde dem 79-jährigen aus Boppard die Verdienstmedaille des Bistums Trier für besonderes ehrenamtliches Engagement verliehen. Am 25. Juni 2008 hat Pfarrer Hermann-Josef Ludwig, Dechant des Dekanates St. Goar, diese seltene Auszeichnung an Werner Rüdel überreicht.

Mit 18 Jahren ist der Bopparder in die seit 123 Jahren bestehende Vinzenz-Konferenz Boppard eingetreten, vom Kassierer bis zum Vorsitzenden hat er im Laufe der Zeit alle Ämter bekleidet. Alle 14 Tage mittwochs treffen sich die acht Männer, oft mit ihrem geistlichen Beirat Dechant Ludwig. „Wir betreuen Menschen, die in eine Notlage gekommen sind“, bringt Rüdel die Arbeit der Konferenz auf den Punkt. Die Konferenz prüfe die Hilfsbedürftigkeit, gebe finanzielle Hilfe oder auch Hilfe in Form von Sachleistungen. Rüdel betont, es gebe eine sehr enge Zusammenarbeit mit der Caritas vor Ort – schließlich ist die Vinzenz-Konferenz ein Fachverband mit eigenständiger Führung innerhalb der Caritas - .
Neben den Menschen, die einmalige Hilfeleistungen in Anspruch nehmen, betreut die Konferenz insgesamt zwölf „Schützlinge“ ständig, zwei davon sind Werner Rüdel anvertraut. Seine Einstellung zum Ehrenamt wird in einem Satz deutlich: „Wir bearbeiten keine Fälle, wir haben es mit Menschen zu tun.“

Seine Tätigkeit habe er nie als Last empfunden, sagt der frühere Bundesbahnobersekretär. Das liege auch daran, dass seine Arbeit stets anerkannt und mitgetragen werde, besonders von seiner Frau Agnes, mit der er seit 54 Jahren verheiratet ist, und den fünf Söhnen. Neben seiner Tätigkeit bei der Vinzenz-Konferenz macht Rüdel seit über 25 Jahren beim Besuchsdienst im evangelischen Altenzentrum Mühlbad mit, dort besucht er die katholischen Bewohnerinnen und Bewohner und holt sie zum Gottesdienst ab. Wortgottesdienst-Helfer, Lektor, Kommunionhelfer – in vielen Bereichen ist Rüdel mit ganzem Herzen ehrenamtlich engagiert: „Ich kriege mehr raus als ich gebe.“