.

 

 
Wichtige Stützen der Gesellschaft

RZ Koblenz vom Samstag, 13. Dezember 2003


Öffentlichen Dank und Anerkennung sprach Landrat Bertram Fleck (links) den Geehrten aus. Erstmals verlieh der Rhein-Hunsrück- Kreis in diesem Jahr den Ehrenamtspreis an engagierte Bürger, die sich für die Allgemeinheit einsetzen.
Foto: Markus Lorenz


Rhein-Hunsrück-Kreis verleiht erstmals den Ehrenamtspreis
- Landrat Bertram Fleck lobt das bürgerliche Engagement -
Altbundespräsident Roman Herzog schuf einst den bundesweiten "Tag des Ehrenamtes". Damit wollte der erste Mann des Staates alle diejenigen ehren, die sich unentgeltlich und voller Engagement für ihre Mitmenschen einsetzen. Erstmals wurden jetzt die Ehrenamtspreise des Rhein- Hunsrück-Kreises durch Landrat Bertram Fleck verliehen.
Bertram Fleck lobt das bürgerliche Engagement
Altbundespräsident Roman Herzog schuf einst den bundesweiten "Tag des Ehrenamtes". Damit wollte der erste Mann des Staates alle diejenigen ehren, die sich unentgeltlich und voller Engagement für ihre Mitmenschen einsetzen. Erstmals wurden jetzt die Ehrenamtspreise des Rhein- Hunsrück-Kreises durch Landrat Bertram Fleck verliehen.

Rhein-Hunsrück-Zeitung-REGION.
52 Vorschläge aus fast allen Verbandsgemeinden und der Stadt Boppard (nur Kastellaun fehlte) wurden dem Ehrenamts-Ausschuss vorgelegt. "Wir haben gerungen - um diese Aufgabe waren wir wirklich nicht zu beneiden", betonte Landrat Bertram Fleck in seiner Laudatio im Foyer der Kreisverwaltung und unterstrich, dass es dabei keine Gewinner oder Verlierer gebe.
"Viele Dinge, die sonst von der Gemeinde bezahlt werden müssten, können so oft ehrenamtlich erledigt werden", freute sich Fleck über die zahlreichen Aktivitäten von engagierten Mitbürgern. Vom Bau eines Sportlerheimes oder Feuerwehrgerätehauses bis zu Museumswarten, Fremdenführern oder Bürgern, die sich in der Jugend- oder Seniorenarbeit kostenlos einsetzen, reiche die Palette. "Menschen, die sich im Ehrenamt engagieren, sind wichtige Stützen unserer Gesellschaft", unterstrich Fleck, der allen ehrenamtlich tätigen Mitbürgern seinen "großen Dank und öffentliche Anerkennung" aussprach.
Schwerstarbeit hatte dabei eine Kommission zu leisten, die unter der Vielzahl der vorgeschlagenen Beispiele die Träger des erstmals verliehenen Ehrenamtspreises des Rhein-Hunsrück-Kreises auswählen sollte. "Das Ehrenamt lebt im Kreis", hob Landrat Fleck hervor, "man findet bei uns ein großes Spektrum an freiwilligen Tätigkeiten. Viele Bürger stellen bei uns ihre Dienste in das Wohl der Gesellschaft."
Die Preisträger in der Kategorie "Stille Stars":
Ingo Escher aus Kirchberg, der sich für die Einführung eines Senioreneinkaufsbusses in der Stadt auf dem Berge eingesetzt hat.
Sieglinde Gravenhorst aus Essen. Die gebürtige Büchenbeurenerin hat sich mit ihrem verstorbenen Gatten in vielfältiger Weise um die Integration von Aussiedlern verdient gemacht.
Werner Rüdel aus Boppard. Er ist seit 56 Jahren Mitglied der Vinzenz-Konferenz Boppard und gründete vor mehr als 25 Jahren die Altenbegegnungsstätte.
Franz Müller aus Urbar. Seit mehr als 30 Jahren leitet er die öffentliche katholische Bücherei in Urbar. Rund 500 Stunden bringt er jährlich für sein freiwilliges Engagement auf. Verliehen wurde erstmals auch ein Sonderpreis "Ehrenamtlich engagierte Jugendliche".
Robert Kühne aus Simmern ist der Preisträger in dieser Kategorie. Der 15-Jährige aus Simmern hilft seit drei Jahren in der Bücherei im Schloss und steht immer zur Verfügung.
Alle Geehrten wurden mit einer Urkunde sowie 250 Euro für ihre Organisation bedacht. (mal)