.

 


Unsere Aufgabe ist es nicht zu urteilen. Unsere Aufgabe ist es zu helfen.
Friedrich Ozanam



Werner Rüdel, Werner Fischbach und Werner Kaiser
nehmen Abschied von der Vinzenz-Konferenz  
   
Bei einem gemeinsamen Abendessen am 16. Januar 2013 wurden drei langjährige Mitglieder der Bopparder Vinzenz-Konferenz
geehrt und verabschiedet.
Werner Rüdel, Werner Fischbach und Werner Kaiser beendeten ihre Tätigkeit aus Altersgründen 2012 nach jahrzehntelanger Mitarbeit.
Frau Rüdel, Frau Fischbach, Frau Kaiser waren bei der Verabschiedung anwesend.


Das Leben des Christen hat seine Mitte in der dienenden Liebe,
die auch dem Feind und dem Fremden gilt.


Unter diesem Motto stand die ehrenamtliche Arbeit. In der dienenden Liebe ohne Ansehen der Person verwirklichten sie ihre christliche Einstellung zum bedürftigen Menschen.

Friedrich Ozanam (1813 1853), der Gründer der Vinzenz-Konferenzen:
"Es ist wirklich an der Zeit, mit dem Wort auch die Tat zu verbinden. Die Lebenskraft unseres Glaubens muss sich in Werken der Liebe erweisen. Reden wir nicht so viel von der Caritas! Lieber wollen wir sie üben und den Armen wirklich helfen!"
 
Das beschreibt treffend die Antriebskraft für Ihr karitatives Handeln in der Vinzenz-Konferenz.


Der Name Werner ist Programm

War es Zufall? Mit Werner Fischbach, Werner Rüdel, Werner Kaiser wurden gleich drei Werner verabschiedet.
Werner leitet sich aus dem Althochdeutschen weren ab und bedeutet abwehren, bewahren.
Werner ist demnach ein Wehrmann - ein Bewahrer.


Ein treffender Name für ihre Arbeit in der Vinzenz-Konferenz. Sie haben bei vielen Menschen in unserer Stadt Boppard Not abgewehrt, Einwohner vor Schlimmerem bewahrt. Daher tragen sie den Namen Wehrmann = Werner zu Recht.

Wie gesagt: Werner Schon der Name ist Programm!

Vinzenz-Konferenz in Boppard

Obwohl die Vinzenz-Konferenz schon fast 130 Jahre ununterbrochen in der Stadt tätig ist, geschieht ihre Arbeit weitgehend im Stillen.
Dennoch blieb ihr Tun nicht verborgen drang auch in die Öffentlichkeit fand Anerkennung auf hoher und höchster Ebene.
Drei bedeutende Auszeichnungen erhielt das Konferenzmitglied Werner Rüdel in den letzten 10 Jahren für seine ehrenamtlichen Tätigkeiten:
- 2003 den Ehrenamtspreis unseres Landrates Bertram Fleck;
- 2004 die Staatsmedaille des Landes RLP aus der Hand der Staatsministerin von Malu Dreyer, die inzwischen die neue Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz ist;
- 2008 die Bistumsmedaille des Bistums Trier aus der Hand von Dechant Ludwig.

Die Vinzenz-Konferenz hat sich in den langen Jahren ihres Bestehens immer wieder auf die geänderten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verhältnisse eingestellt. Das ist eine Leistung, die man gar nicht hoch genug einschätzen kann.
Nicht am Alten kleben zu bleiben, sondern sich immer wieder auf neue Anforderungen und auf veränderte gesellschaftliche Verhältnisse einzustellen, hat die Konferenz jung gehalten.

Dank den Familien

Werner Rüdel, Werner Fischbach, Werner Kaiser fanden bei ihren Familien viel Verständnis und wirksame Mithilfe sowohl bei ihren Ehefrauen als auch bei den Kindern. Mit einem Blumenstrauß drückte die Konferenz ihren Dank an die Familien aus.

Dank an Gott

Und dennoch: Ohne Gottes Begleitung und Segen wäre die Langlebigkeit und Beständigkeit der Vinzenz-Konferenz nicht zu erklären.
Wenn nicht der Herr das Haus baut, mühen sich die Bauleute vergebens. (Psalm 127)
Ihm gilt der Dank dafür, dass die Vinzenz-Konferenz von 1885 bis heute ununterbrochen tätig sein konnte.

In Friedrich Ozanam, dem Gründer der Vinzenzkonferenzen, gibt es inzwischen auch einen Seligen als Ansprechpartner für die verschiedenen Anliegen bei der Vinzenz-Arbeit. Friedrich Ozanam wurde am 22. August 1997 von Joh. Paul II. selig gesprochen. In diesem Jahr 2013 wird sein 200. Geburtsjahr begangen.

Dank an die Spender

Die vielen Spenden in den vielen Jahren ermöglichten die Unterstützung für die Menschen, die auf Hilfen angewiesen waren.
Daher bedankt sich die Vinzenz-Konferenz bei den Spendern, die durch ihre Großzügigkeit und Hilfsbereitschaft ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern Hoffnung und Zuversicht gegeben haben.

Urkunden

Mit einer Urkunde für ihre Verdienste sprach die Konferenz ihren scheidenden Mitgliedern
Werner Rüdel,
Werner Kaiser und
Werner Fischbach
Dank und Anerkennung aus und wünschte ihnen und ihren Familien eine gute Zeit bei Gesundheit und Wohlergehen unter Gottes Wegeleit.

Boppard, 16. Januar 2013                                                          Gerhard Schäfer