Kapelle Krankenhaus







 

Sie ist vom Ursprung her die Waisenhauskapelle der Stiftung Katholische Jugendbetreuung.
Sie war gewissermaßen das Herz des von Dechant Berger errichteten Waisenhauses und zeigt
an der Rückwand über dem Altar ein beeindruckendes spätgotisches Altarbild, das früher
einmal in eine der vielen Bopparder Klosterniederlassungen gehörte und durch eine Schenkung
an die Stiftung Katholische Jugendbetreuung kam.


 


 

Dreiflügeliger gemalter Altaraufsatz aus dem Jahre 1491 mit der Darstellung der Kreuzigung Christi. Die Mitteltafel zeigt vor einer leicht hügeligen Flusslandschaft den lang gestreckten Körper des Gekreuzigten mit seinen stark blutenden Wunden. Zur Linken die herrschaftlich gekleide Muttergottes im blauen Umhang und johannes im roten Gewand vor der Landschaft mit Goldhimmel, dem Sinnbild des Göttlichen.In der linken untren Ecke des Mittelteils kniet ein kleiner Karmelitermönch in braunem Habit und weißer Kutte zu Füßen Marias mitt Blick auf das Kreuz. Das Spruchband trägt die Inschrift: "O Kreuz, einzige Hoffnung, sei gegrüßt." Auf dem linken Seitenflügell die hl. Magdalena, rechts die hl. Katharina, beide in reichen Brokatgewändern.

                           Der Künstler des Altarbildes ist nicht bekannt.

 






 

 


Nach einer Renovierung erstrahlt die Kapelle seit September 2012 wieder im neuen
 Glanz.