Förderverein St. Ägidius Bad Salzig e.V.


 

Unser Ziel: Förderung des pfarrlichen Lebens der Kirchengemeinde

                     St. Ägidius Bad Salzig und der Filiale St. Peter Weiler

               

Werden auch Sie Mitglied



Satzung      Vorstand      Aufnahmeantrag      Spendenaufruf       

Bankverbindung


Gründung des Vereins:


Förderverein St. Ägidius Bad Salzig gegründet
- die Errichtung des Friedenskreuzes ist ein besonderes und dringendes Anliegen -

Am Dreikönigssonntag fanden sich 9 Freunde der Kirchengemeinde St. Ägidius Bad Salzig im Pfarrhaus Bad Salzig ein, um den Förderverein St. Ägidius Bad Salzig zu gründen. Zweck des Fördervereins ist es, das pfarrliche Leben in der Kirchengemeinde St. Ägidius und Weiler zu unterstützen und zu fördern. Der Förderverein will dazu beizutragen, dass die Kirchen, das Pfarrhaus und das Ägidiusheim auch zukünftig unterhalten und bewirtschaftet werden können. Ein besonderes Anliegen der Gründungsversammlung ist es, der Kirchengemeinde außerdem dabei zu helfen, Zeichen des christlichen Lebens im Welterbe Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal wie das Friedenskreuz, Wegekreuze und Kapellen zu schaffen, zu erhalten und zu unterhalten. Dazu wirbt der Förderverein Spenden, Sponsoringleistungen oder sonstige Zuwendungen ein oder vermittelt solche an die Kirchengemeinde St. Ägidius Bad Salzig. Der Förderverein will außerdem eigene Veranstaltungen und Maßnahmen durchführen oder initiieren um Zuwendungen zur Förderung des pfarrlichen Lebens zu erwirtschaften.
Die Initiative zur Gründung des neuen Vereins ging von Mitgliedern des Pfarrverwaltungsrates und des Pfarrgemeinderates aus. „Aus der Not geboren“, führt Burkhard Höhlein aus, der die Gründungsversammlung leitete. Nach der neuen Finanzierungsregelung für Kirchengemeinden im Bistum zeichnet es sich ab, dass die Kirchengemeinde grundsätzlich selbst für die Finanzierung der Unterhaltungslasten und der Bewirtschaftungskosten der Kirchen St. Ägidius und St. Peter in den Ketten sowie des Ägidiusheims und des Pfarrhauses aufkommen müssen. „Das ist das Problem, dem wir uns stellen müssen“, führt der von der Gründungsversammlung gewählte Vorsitzende Philipp Mallmann aus. „Und wir wollen das Friedenskreuz errichten“, so Martin Papst weiter, der zum Stellvertretenden Vorsitzenden des neuen Vereins gewählt worden ist. „Dazu benötigen wir Geldmittel, die wir derzeit nur unter großen Anstrengungen aufbringen können“, so Martin Papst weiter. „Wir können zusehen und die Dinge laufen lassen, wir können aber zumindest versuchen, neue Wege der Finanzierung in unserer Pfarrgemeinde zu gehen“, so Burkhard Höhlein weiter. „Mit dem Förderverein erhalten wir auch ein Stück Unabhängigkeit, selbst über unsere Vorhaben zu entscheiden“, stellt Dirk Pörsch, der Schatzmeister des Vereins heraus. „Mit dem Verein haben wir es in der Hand, unsere Kirchen und Einrichtungen in unseren Dörfern zu lassen“, betont Burkhard Höhlein. Wenn die Bad Salziger und die Weilerer sehen, dass ihre Spenden, die an den Förderverein gegeben werden, ausschließlich für die Bad Salziger und Weilerer Interessen und Belange Verwendung finden, wird „das Werk gelingen“, sind sich die Gründungsmitglieder einig.



Von links nach rechts: Burkhard Höhlein, Philipp Mallmann, Martin Papst, Dirk Pörsch, Georg Bach,
Wolfgang Spitz, Thomas Gras, Hansjörg Höhlein, Dirk Simonis



Dem Vorstand gehören an:
Philipp Mallmann, Vorsitzender; Martin Papst, Stellv. Vorsitzender; Burkhard Höhlein, Geschäftsführer; Dirk Pörsch, Schatzmeister und als Beisitzer: Werner Decker, Thomas Gras, Hansjörg Höhlein sowie Dirk Simonis. Dechant Hermann-Josef Ludwig gehört nach der Satzung dem Vorstand kraft Amtes und mit Stimmrecht an. Zum Rechungsprüfer wurde Georg Bach gewählt.

 
Dem Förderverein wurde die Eintragung in das Vereinsregister erteilt und ebenso die Gemeinnützigkeitsanerkennung durch das Finanzamt. Wer gerne Mitglied werden möchte, kann seine Aufnahme in den Verein beantragen (bhoehlein@t-online.de). Der Förderbeitrag beträgt pro Jahr mindestens 12 EUR. Aufnahmeanträge liegen in den Kirchen aus.