Friedenskreuz

 

Am 14. September 2013 findet um 11.00 Uhr die Segensfeier

zur Errichtung des Friedenskreuzes statt.

 

 

Am Fest der Kreuzerhöhung (Samstag, 14. September) wird das neu auf dem Eisenbolz errichtete Friedenskreuz im Rahmen einer festlichen Segensfeier durch Weihbischof Jörg Michael Peters gesegnet. Diese gute Nachricht konnte in diesen Tagen Dechant Hermann-Josef Ludwig den Pfarrangehörigen von Bad Salzig und Weiler überbringen.

 
 
Die Schatulle für den  „Grundstein“ des Friedenskreuzes segnete Dechant
Hermann-Josef Ludwig am Pfingstmontag im Hochamt in der Filialkirche
St. Peter zu Weiler.



Der Pfarrgemeinderat wird in den nächsten Tagen alle Bad Salziger und Weilerer kirchlichen und weltlichen Vereine, Nachbarschaften, die Freiwillige Feuerwehr, Verbände und Organisationen einladen, mitzumachen. Die Organisatoren der Segensfeier planen, die Feier mit einer großen Prozession vom Schützenhäuschen am Eisenbolz aus, zu beginnen. Der Pfarrgemeinderat, der Pfarrverwaltungsrat und der Förderverein St. Ägidius Bad Salzig e.V. würden sich sehr freuen, wenn alle musiktreibenden Bad Salziger Vereine (Mittelrheinisches Jugendblasorchester, Rheinklang, Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr, Fanfarenzug), die Chöre (Kirchenchor St. Ägidius Bad Salzig, Kirchenchor St. Peter in den Ketten Weiler, Friedensbrücke und HappyMinds) sowie die Fahnenabordnungen der Nachbarschaften, Vereine und der Kolpingfamilie den Prozessionsweg mitgingen und die Segensfeier mitgestalten könnten.  Im Anschluss an die Segensfeier wird der Förderverein St. Ägidius Bad Salzig e.V. zu Würstchen vom Grill und einem frisch gezapften Glas Bier einladen.
 
Blick vom neuen Standort ins Rheintal
 
 
Förderverein St. Ägidius Bad Salzig e.V.
kann nun auch Spendenbescheinigungen erteilen.
 
 
Gute Nachrichten! Der am 6. Januar 2013 gegründete Förderverein Bad Salzig e.V. kann nun auch Spendenbescheinigungen ausstellen. Dies teilte das Finanzamt Koblenz dem Verein am 20. Juni 2013 mit. Vorsitzender Philipp Mallmann freut sich, „dass nun ein weiter Weg durch die bürokratischen Instanzen“ erfolgreich zu Ende gebracht ist.
Der Förderverein St. Ägidius will Geldmittel für die Kirchen­gemeinde sammeln, die gezielt für Projekte in Bad Salzig und in Weiler eingesetzt werden. Den Gründungsmitgliedern ging es darum, ein selbstbestimmtes Handeln zu ermöglichen. Das Bistum bestimmt bei allen Projekten der Kirchengemeinde deren Durchführung. Der Förderverein ist die einzige Möglichkeit, unabhängige Entscheidungen vor Ort treffen zu können und Ihre Spenden und Hilfen für Bad Salziger und Weilerer Anliegen im Sinne der Kirchengemeinde Bad Salzig/Weiler zu verwenden! In der Kirchengemeinde Bad Salzig/Weiler gibt es viel zu tun! Das Ägidius­heim muss in Stand gehalten werden. In naher Zukunft stehen ver­schiedene kleinere Maßnahmen an (Treppensanierung, Lärmdämmung, Küchenausstattung pp). Die Türen der Pfarrkirche müssen überarbeitet und energetisch optimiert werden, im Eingangsbereich der Pfarrkirche sind kleinere Sanierungsmaßnahmen durchzuführen und die vor kurzem renovierte Bad Salziger Orgel muss ständig gewartet werden. Für die Weilerer Orgel stehen größere Reparaturen an.
Ein aktuelles Beispiel des Engagements des Fördervereins ist das Friedens­kreuz. Georg Dülz aus Bad Salzig, ein Freund der Kirchengemeinde St. Ägidius, hat der Kirchengemeinde ein Grundstück geschenkt, das ein idealer Standort für das Friedenskreuz ist. Nach vielen Jahren intensiver Be­mühungen ist es der Kirchengemeinde St. Ägidius Bad Salzig gelungen, die für die Errichtung des Friedenskreuzes am Rhein-Burgen-Wanderweg und nahe des Jakobsweges notwendigen naturschutz- und baurechtlichen Ge­nehmigungen zu erhalten. Auch das Bistum hat der Maßnahme zwischenzeitlich zugestimmt. Behördliche Auflagen sind zu beachten!
Das aus Douglasienholz gezimmerte Friedenskreuz mit etwa 10 m Höhe über Gelände wird in der Blickachse zum Kloster Kamp-Bornhofen auf der gegen­überliegenden Rheinseite errichtet. Im Umfeld des Friedenskreuzes wird ein naturbelassener und zur Meditation einladender Hain der Stille neu geschaffen. Dieser Hain der Stille gibt einen einzigartigen Blick frei zu den Burgen Liebenstein und Sterrenberg, zum Kloster Kamp-Bornhofen und über Bad Salzig, hinüber über die Taunushöhen und in das sich auftuende Mittelrheintal.
Ein solches Werk zu errichten bedarf umsichtiger Planung und Durch­führung. Die handwerklichen Ausführungen müssen stimmen. Die Auflagen der Naturschutzbehörde müssen eingehalten werden. Das Friedenskreuz muss „Wind und Wetter“ standhalten. Dies lässt sich nicht ausschließlich in Eigenleistung bewerkstelligen. Der Pfarrverwaltungsrat der Kirchen­gemeinde St. Ägidius Bad Salzig wird die Hauptarbeiten zur Errichtung des Friedenskreuzes in kompetente und professionelle Hände geben müssen. Das kostet Geld! Der Förderverein hat gemeinsam mit dem Pfarrver­waltungsrat, dieses Projekt für eine Förderung aus dem europäischen Programm LEADER gemeldet. Die Lokale Aktionsgruppe – LAG – Welterbe Oberes Mittelrheintal hat am 4. Februar 2013 dem Antrag zugestimmt. Der Förderbescheid liegt vor, sodass ein Teil der Finanzierung steht. Das Vorhaben jedenfalls kann noch in diesem Jahr verwirklicht werden! Der Verwaltungsrat hat zwischenzeitlich die Zimmer- sowie die Erd- und Betonarbeiten vergeben.
Die Segensfeier ist für den 14. September 2013 (Fest der Kreuzerhöhung), 11 Uhr geplant. Weihbischof Jörg Michael Peters wird das Friedenskreuz gemeinsam mit Dechant Hermann Josef Ludwig segnen. Der „Grundstein“ für das Friedenskreuz hat Dechant Hermann Josef Ludwig am Pfingstmontag 2013 in der Kirche St. Peter in den Ketten in Weiler gesegnet.
Wer der Kirchengemeinde bei selbstbestimmten Vorhaben wirklich helfen will, möge bitte an den Förderverein St. Ägidius Bad Salzig ein Spende leisten, mit der Zweckbestimmung: „Projekte der Kirchengemeinde St. Ägidius Bad Salzig“. Die Bankverbindung lautet: KSK Rhein-Hunsrück, BLZ 560 517 90, Nummer 104/488499. Unmittelbar nach Eingang Ihrer Spende erteilen wir Ihnen die entsprechende Spendenbescheinigung. Schließlich würde sich der Förderverein über weitere Mitglieder freuen. Aufnahmeanträge liegen in den Kirchen in Bad Salzig und Weiler aus.