70 Jahre Ev. Kapelle in Bad Salzig

70 Jahre Evangelische Kapelle in Bad Salzig

von Hans Peter Bock

Nordansicht

"Am Sonntag, 26. April 1936 wurde die Ev. Kapelle in Bad Salzig mit einem feierlichen Gottesdienst um 15:15 Uhr ihrer Bestimmung übergeben. (Ursprünglich sollte der Festgottesdienst am 29. März stattfinden, wurde aber wegen der Reichstagswahl auf den 26. April verschoben.)
Von diesem Tage an hatten die Bad Salziger evangelischen Christen einen eigenen Ort, um sich zu Lob und Preis Gottes zu versammeln und sein Wort zu hören. Nach dem Gottesdienst fand gegen 17 Uhr im Saal des Gasthofes "Zum Schwan" eine Nachfeier statt."

Auszug aus der Bopparder Zeitung vom April 1936:
"Die kleine evangelische Gemeinde in Bad Salzig hatte am Sonntag einen Ehrentag, galt es doch, der schmucken, im Badeviertel auf einer Anhöhe errichteten Kapelle die feierliche Weihe zu gebe..."
Weltgebetstag der Frauen Auszug aus dem "Rheinisch-Westfälischen Gustav-Adolf-Blatt" Juli 1936:
"Unvergesslich das Weihefest in Salzig für alle die es miterleben durften..."

Die Kapelle in Bad Salzig liegt am nordwestlichen Ortsrand, auf dem baumbestandenen Hang gegenüber dem Kurpark und ist mit diesem durch einen Fußweg verbunden. Mit dem Auto ist die Kapelle vom Neubaugebiet Ellig aus erreichbar.
Die Kapelle ist ein einschiffiger Saal mit platt geschlossenem Chor nach Norden. Östlich neben der Giebelfront ist die Eingangshalle. Das Satteldach ist verschiefert und mit einem Dachreiter auf der Westfassade versehen. Die Fenster sind in glatten Laibungen mit Holz- und Bleisprossen gefasst. Die Vorhalle besitzt ein Bogenfenster in Parabelform, entsprechend dem Eingang an der Südseite. Den Eingangsbogen ziert ein schmiedeeisernes Gitter mit den Buchstaben Alpha und Omega aus der Erbauerzeit. Der Kirchenraum ist schlicht. Die ursprüngliche Wandbemalung "Der Sämann" wurde 1969 bei der Innenrenovierung entfernt und der Chor in die heutige Form gebracht.

   
Chronologie
1933 - 1935 wurden Verhandlungen zum Erwerb eines Grundstückes für die Kapelle geführt;
Febr. 1935 Architekt Schönhagen vom Provinzialkirchlichen Bauamt der Rheinlande legte einen skizzenhafter Entwurf vor;
2. Mai 1935 Gesuch an das Ev. Konsistorium in Düsseldorf um Genehmigung des Kapellenbaus;
22. Mai 1935 Finanzierungsfeststellung durch das Presbyterium der Ev. Kirchengemeinde Boppard;
23. Mai 1935 Antrag um Kostenbeihilfe an den Gustav - Adolf - Verein;
6. Juli 1935 Genehmigung des Baus durch das Ev. Konsistorium;
28. Juli 1935 Grundsteinlegung;
16. Sept. 1935 Richtfest;
20. Sept. 1935 Rohbauabnahme;
März 1936 Fertigstellung der Kapelle;
9. März 1936 Stifung von 2 Glocken durch den Fabrikanten Herrn Th. Wuppermann sen. aus Leverkusen-Schlebusch;
26. April 1936 Einweihungsfeier;
1942 eine Glocke wird für Kriegszwecke beschlagnahmt;
8. Aug. 1954 die Kapelle erhält für die im Krieg abgelieferte Glocke eine neue, die die Firma Rincker in Sinn/Dillkreis liefert;
1957 die Gemeinde erwirbt neben der Kapelle ein Grundstück;
23. April 1961 Festgottesdienst zum 25-jährigen Bestehen der Kapelle;
8. Juni 1964 die Kapelle bekommt eine Ölheizung;
Sommer 1967 Erneuerung des Außenanstriches der Kapelle;
April -
Juni 1969
Innenrenovierung der Kapelle;
6. Aug. 1972 Einweihung einer Kleinorgel aus der Werkstatt der Gebr. Oberlinger aus Windesheim;
7. März 1986 erster Ökumenischer Weltgebetstag der Frauen in der Kapelle Bad Salzig;
27. April 1986 Festgottesdienst zum 50-jährigen Bestehen der Kapelle;
Frühjahr
1990
die Anlage um die Kapelle mit zwei Parkplätzen wurde neu gestaltet;
1997 Restaurierung der Kapelle und Neugestaltung der Gartenanlage. Die Gottesdienste fanden im Vortragssaal der Mittelrheinklinik statt.