Das Patronatsfest

Salzig, den 18. September 1912
Lieber Onkel!
 

 

Ich will Dir mitteilen, wie der Festtag Ägidiuskirmes verlaufen ist. Am Abend vorher wurde feierlich eingeläutet. Alle Leuchter wurden ein paar Tage vorher sauber geputzt. Um 7 Uhr war eine Frühmesse. Der selben wohnte ich mit Andacht bei und ging zur hl. Kommunion. Um zehn Uhr war das feierliche Hochamt. Der Herr Dechant von Hirzenach, der Herr Pastor von Oberwesel und ein Herr Kaplan aus Koblenz hielten dasselbe. Ein Kapuzinerpater predigte. Sie handelte von der Lebensbeschreibung des hl. Ägidius und was das moderne Heidentum gegen den Glauben einzuwenden hat. Der hl. Ägidius war ein Sohn reicher Eltern und gab seine ganze Habe den Armen. Er war standhaft im Glauben. Wir sollen auch den hl. Ägidius nachfolgen. Das können wir besonders wenn wir nach den Geboten Gottes leben. Während des Hochamtes sang der Chor latainische Gesänge. Die Kirche war schön geschmückt und mit Fahnen, Blumen und brennenden Kerzen. Das Amt dauerte zwei Stunden. Nachmittags war feierliche Vesper zu Ehren des hl. Ägidius. Am Montag war ein Traueramt für alle Verstorbenen auf dem Kirchhof. Sie sollen auch an der Kirmesfreude teilnehmen.

Es grüßt Dich herzlich
Dein dankbarer Neffe
                   Johann

 

Quelle: Klaus Struth